dbb bekräftigt Vorschlag zur Bündelung der Beamtenversorgung

Klaus Dauderstädt
Foto: dbb
Der dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt bekräftigte auf der Hauptversammlung der dbb bundesseniorenvertretung am 5. Juni 2014 in Berlin den Vorschlag, die Beamtenversorgung in einer „Versorgungsanstalt“ zu bündeln und so zukunftsfest zu machen. „Wir plädieren dafür, eine gemeinsame Institution für alle Dienstherren zu schaffen, die die Versorgung der Beamten abwickelt. Hier würden alle bisher angelegten Versorgungsfonds eingebaut und dann von der Bundesbank verwaltet, die dafür sorgen könnte, die Mittel stabil anzulegen. Das würde auch verhindern, dass Länder mit klammen Haushaltskassen – wie es in der Vergangenheit mehrfach passierte - auf die Versorgungsrücklage zugreifen.“

Zudem forderte er eine zügige Angleichung der Renten im Osten Deutschlands an den Westen. „Hier sehen wir ein deutliches Defizit“, sagte der Bundesvorsitzende. Die Zusage der großen Koalition für eine Angleichung der Rentensysteme werde der dbb kontrollieren: „Wir werden ihnen auf den Füßen stehen“, versicherte Dauderstädt.

Wolfgang Speck, Vorsitzender der dbb bundesseniorenvertretung, forderte vor den 49 Vertreterinnen und Vertretern der Senioren aus Landesbünden und Mitgliedsgewerkschaften, eine „systemgerechte Übertragung der Mütterrente auf Beamtinnen und Beamte, und zwar sowohl im Bund als auch in den Ländern“. Speck sagte: „In Deutschland gibt es keine Kinder erster oder zweiter Klasse.“ Beamtinnen und Beamte, die vor 1992 geborene Kinder erzogen haben, dürften gegenüber Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nicht benachteiligt werden. Auch die Forderung nach einer zeitnahen Anpassung der Renten Ost an die Renten West unterstützte Speck. „Im 25. Jahr nach dem Mauerfall ist dies mehr als überfällig und würde endlich die unterschiedliche Anerkennung der Lebensleistung in der Alterssicherung in Ost und West beenden.“

Die Bundesseniorenvertretung des dbb hatte sich im November 2013 konstituiert. Der dbb Chef dankte den Seniorenvertreterinnen und - vertretern für die bisher geleistete Arbeit und versicherte: „Wir werden auch in Zukunft gemeinsam die Interessen der Seniorinnen und Senioren im dbb artikulieren und offensiv gegenüber der Politik vertreten.“

Der stellvertretende Seniorenvertreter des VRB, Kurt Sperling, zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf und den Ergebnissen der Hauptversammlung. „Die Seniorenvertreterinnen und -vertreter sind sich einig, dass durch die Bündelung von Kompetenz und Fachwissen sowie durch den Aufbau von Netzwerken die Bedeutung der dbb bundesseniorenvertretung für die Mitglieder Schritt für Schritt weiter gesteigert werden kann“, so das Fazit Sperlings.

BMJV-Kampagne

EUR

Abteilungen des VRB

Abteilungen des VRB

Frauen

Frauen im VRB

Senioren

Senioren im VRB

dbb

dbb

BDR

BDR

EUR

EUR

Einkommenstabellen

Einkommenstabellen

Monitor öffentlicher Dienst 2020

Monitor öffentlicher Dienst 2020

Bild Einkommenstabellen: Thorben Wengert / pixelio.de